Informationen Christen - Juden

 

Rundschreiben Nr. 6/2019

       Sehr geehrte Mitglieder und Freunde...

nach dem jüdischen Kalender hat am 30. 9./1.10. mit Rosh Hashana das Jahr 5780 begonnen.
Es folgen die weiteren Hohen Feiertage
      9. Oktober Jom Kippur, der Versöhnungstag
      14. – 20. Oktober Sukkot, das Laubhüttenfest
      22. Oktober Simchat Tora, das Tora-Freudenfest.
Wir wünschen unseren jüdischen Freunden alles Gute!

Mit großem Interesse haben wir auf die Ergebnisse der Knessetwahl am 17. September geschaut. Noch ist ja offen, welche Regierungskoalition sich nun bilden wird.

Von drei interessanten Veranstaltungen im September kann ich Ihnen berichten:
Mit interkulturellem Programm und bunter Vielzahl von Gästen fand am 15. September in Bad Hersfeld, Hohe Luft, das 34. Internationale Freundschaftsfest statt. Hier finden Sie dazu den Bericht der HZ.

Unter dem Leitthema
Begegnungen gegen den Antisemitismus ging es am 17. September bei einem Rundgang um die Begegnung mit jüdischer Geschichte in Schenklengsfeld.
Viele Schüler/innen und Erwachsene nahmen daran teil. Auch davon berichtete die Hersfelder Zeitung (HZ).

Unser Abend im Rahmen der Jüdischen Bibelwoche mit Rabbiner Alexander Grodensky fand am 18. September in Bad Hersfeld ebenfalls großen Zuspruch: Was die Bibel über das Geschehen am Berg Sinai berichtete und der Rabbi analysierte, war „spannend wie ein Krimi“.

Ein besonderes Ereignis steht für den Oktober bei uns auf dem Plan.
Die Ausstellung Hersfelds ´Gute Orte´ 
„Die jüd. Friedhöfe am Tageberg“
wird am Freitag, 25. 10. um 18.30 Uhr in der Wandelhalle des Bad Hersfelder Kurparks eröffnet werden.

Diese Ausstellung und die Ausstellung des Vorjahres sind u.a. Bestandteil eines Buches von Dr.Heinrich Nuhn:
   Sie waren unsere Nachbarn –
                Hersfelds jüdische Familien
           (ca. 300 Seiten A 4, Hardcover, reich bebildert).
Das Buch soll am Samstag, 30. 11. um 15 Uhr im Rahmen der Finissage der „Friedhöfe“ vorgestellt werden.
Hier vorab als Anlage der Entwurf der Titelseite.

Am Dienstag, 22. Oktober besuchen Konfirmanden der Hersfelder Stadt- und Johanneskirche in Frankfurt u.a. das Jüdische Museum und den jüdischen Friedhof.

Am Sonntag, 27. Oktober, feiert unsere Dachorganisation, der Deutsche Koordinierungsrat, sein 70jähriges Bestehen im Frankfurter Dominikanerkloster.

Ende September wurde im Lutherhaus in Eisenach eine bemerkenswerte Sonderausstellung eröffnet:
            „Erforschung und Beseitigung.
Das kirchliche `Entjudungsinstitut` 1939 – 1945“.
In der Anlage finden Sie dazu eine epd-Meldung aus der Hersfelder Zeitung.

Am Sonntag, 8. März wird in  D r e s d e n  die
„Woche der Brüderlichkeit 2020“ eröffnet werden. Bundeskanzlerin Merkel soll dort mit der Buber-Rosenzweig-Medaille ausgezeichnet werden.

Aus dem jüdischen Kalender:
    Chanukka, das jüd. Weihefest ist vom 23. – 30. 12.

Ich grüße Sie mit SHALOM      Werner Schnitzlein

 

T e r m i n e                 Okt. 2019 bis Jan. 2020

25.10. – 30.11. Ausstellung Hersfelds ´Gute Orte´ 
                       „Die jüd. Friedhöfe am Tageberg“
25.10.    18.30 Eröffnung: Wandelhalle im Kurpark

N o v e m b e r  Veranstalt. zum Pogromgedenken
  5. 11. 18.30   Film „Wir sind Juden aus Breslau

  7. 11. 11.30    Gespr. über Antisemitismus heute
                          Modellschule Obersberg HEF
  7. 11.              Pogromgedenken in Bebra Rathaus
  8. 11. 17 Uhr Pogromgedenken in Bad Hersfeld
                          und in Niederaula
30. 11.  15 Uhr Finissage Ausstellung „Friedhöfe“
                          und Buchvorstellung „Nachbarn“
  5. 12.  15 Uhr   „Stacheldraht kann schützen“  
                          Eröffnung des OFFLAG-Museums
                          in Rotenburg/Fulda
                      
10. Dez.       „Der nationalsoz. Untergrund (NSU)“
             Szen. Lesung zum Tag der Menschenrechte
                  von und mit Dieter Schenk im buchcafé
     A u s c h w i t z g e d e n k t a g  2020
27. 1.   19 Uhr  Film „Jetzt – nach so viel Jahren“
                  Modellschule Obersberg HEF + Gespräch         
            20 Uhr  Szen. Lesung im  b u c h c a f é

Zurück